Der Montessori Unterricht

In Montessori- Schulen wird nicht der herkömmliche Frontalunterricht praktiziert. Das Konzept des offenen Unterrichtes wird dort eingesetzt, das bedeutet, dass die Kinder alleine oder in kleinen Gruppen gemeinsam lernen. Natürlich werden die Kinder dabei jederzeit bei Bedarf vom Lehrer unterstützt.

Die Schulräume sind eingerichtet nach dem Montessori- Prinzip der „vorbereiteten Umgebung“, danach sollte das Klassenzimmer übersichtlich eingerichtet und so mit Arbeitsmaterial ausgestattet sein, dass es das Kind einladet, sich gerne damit zu beschäftigen. Das Kind wählt selbst aus, welche Aufgaben es bearbeiten möchte.

Ein Grundgedanke der Montessori- Pädagogik lautet, dass Kinder nicht nur auf der ein abstrakten und geistigen Ebene lernen. Je intensiver die Sinne des Kindes angesprochen und in den Lernprozess mit einbezogen werden, desto leichter verinnerlicht das Kind den Unterrichtsstoff. Für den Mathematikunterricht gibt es beispielsweise unter anderem das Material der goldenen Perlen. Es besteht aus Einzelperlen, 10er Stäbchen, 100er Platten und 1000er Kuben. Die 10er Stäbchen sind aus einem Draht, auf dem 10 einzelne goldene Perlen aufgefädelt sind. Die 100er Platten bestehen aus 10 10er Stäbchen. Mit diesem Material ist es dem Kind möglich, Zahlenräume und mathematische Zusammenhänge visuell und haptisch zu erfahren.

Der Unterricht in Montessori- Schulen berücksichtigt die sogenannten sensiblen Phasen in der kindlichen Entwicklung. Denn man geht davon aus, dass es während dieser Entwicklung Perioden gibt, in denen es dem Kind besonders leicht fällt, bestimmte Lerninhalte zu bewältigen. Das Lernen vollzieht sich in Zeitfenstern, die genutzt werden. Hier zeigt sich übrigens, dass die Ideen von Maria Montessori auch heute aktuell und wertvoll sind. Denn neue Studien belegen, dass die naturwissenschaftliche Neugier des Kindes im Grundschulalter lange Zeit zu wenig beachtet und dadurch unterdrückt wurde. Dabei fällt es den Kindern in dieser Zeit sehr leicht, zum Beispiel physikalische Prinzipien zu erkennen, wenn die Inhalte kindgerecht vermittelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.