Kosmische Erziehung

Die Montessori- Pädagogik bietet schon lange eine echte Alternative an, mit ihrem Prinzip der „Kosmischen Erziehung“. Innerhalb der kosmischen Erziehung wird dem Kind schon im Grundschulalter Wissen über Chemie, Physik, Astronomie und verwandten Fächern vermittelt. Natürlich geschieht auch dieser Unterricht mit speziellem Material, das die kindliche Vorstellungskraft anregt und unterstützt. Damit wird die kindliche Imagination geweckt.

Das oberste Lernziel ist, dem Kind eine Vision von der Ordnung der Dinge zu vermitteln, vom Atom bis zum Weltall, wie alles miteinander verbunden ist.

Unterrichtet wird in altersgemischten Gruppen. Das erweitert das Spektrum des sozialen Lernens. Die Zusammenarbeit von Jüngeren und Älteren soll damit gefördert werden.

Ein weiteres Ziel der Montessori- Pädagogik ist die Polarisation der Aufmerksamkeit des Kindes. Damit ist gemeint, dass ein Kind sich absolut auf etwas konzentrieren kann, wenn alle Bedingungen dafür gegeben sind. Zu den Bedingungen gehören die optimale, also vorbereitete Umgebung und das Wissen des Erziehers über die aktuellen sensiblen Lernphasen des Kindes. Wenn all diese Bedingungen stimmig sind, ist es dem Kind möglich, sich in sein Tun zu versenken, es kommt damit in einen Zustand der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. In diesem Zustand kann es den größtmöglichen Lernerfolg erzielen.

Natürlich sind Montessori- Schulen gesetzlich dazu verpflichtet, die Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes umzusetzen. Im Leistungsvergleich mit Regelschulen erzielen sie sogar meist die besseren Ergebnisse. Auch diese Fakten belegen, dass die Didaktik und Methodik der Maria Montessori erfolgreich und sinnvoll ist.

Der Grundsatz: „Hilf mir, es selbst zu tun“ macht deutlich, dass dieser reformpädagogoische Ansatz unmittelbar am Kind orientiert ist. Das Ziel ist es, das Kind zu einem selbständigen Menschen zu erziehen. Dazu gehören auch die Übungen des täglichen Lebens, in denen Kindern Alltagsfertigkeiten vermittelt bekommen, mit denen sie ihren Tagesablauf unabhängig von der Hilfe der Erwachsenen bewältigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.